Termine

Infostand Jügesheim - abgesagt
Beginn: 31.10.2020, 09:00
Ort: Jügesheim Wochenmarkt
Infostand von ZmB


weitere ...

Newsletter

Hier können Sie sich für unsere Newsletter an- und abmelden. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.











Impressionen

Bild109.jpg

Fahrradtour durch Rodgau
Fahrrad

ZmB-Radtour durch Bebauungsgebiete stößt auf Interesse

Am Sonntag, den 8. Juli haben sich über 25 Radler zur jährlichen Radtour durch Rodgaus Neubaugebiete am Treffpunkt am Bahnhofsvorplatz Weiskirchen eingefunden.

 

Der ZmB-Vorsitzende Horst Böhm begrüßte bei wolkenlosen, blauen Himmel die Anwesenden und startete Richtung W18. Fraktionsvorsitzender Johannes Pickert informierte ausführlich über den bekannten, aktuellen Stand der Dinge. Das Gelände zwischen Selgros und Straßenmeisterei steht als Gewerbegebiet aktuell von der HLG (Hess. Landgesellschaft) zum Verkauf. Nächstes Ziel war das Neubaugebiet in der Brückenstraße. Die Abrissfläche der Hauptstraße 177 wurde angefahren und die Mitfahrer konnten sich ein Bild von dem teuer erworbenen Grundstück machen. Inwieweit der geplante Bau von Kindergarten und darüber liegenden Wohnungen unproblematisch ist, wurde bezweifelt. Vorbei an den 2 städtischen Neubauten im Mühlweg 12 ging die Fahrt zur Trasse der Rodgau Ringstraßen-Erweiterung. Hier beantworteten die anwesenden Stadtverordneten der ZmB-Fraktion die Fragen der Mitfahrer. Nach zwei Jahren hat der Magistrat es endlich geschafft, den Auftrag des Parlaments umzusetzen, ein Gutachten zur Fortsetzung der Ringstraße zu beauftragen. Somit wird sich die Fertigstellung der Straße, wenn sie sich als sinnvoll erweist, noch ca. 15 Jahre auf sich warten lassen.

Hainhausen 17 war das nächste Bebauungsgebiet auf der Radtour. Es geht gut und flott voran und es ist zu hoffen, dass alle planerischen Vorgaben z.B. des Helix-Parks auch zufriedenstellend umgesetzt werden.

Danach führte der Weg zum größten geplanten Bebauungsgebiet in der gesamten Rhein-Main-Region: Rodgau West. Horst Böhm berichtete von dem abgeschlossenen städtebaulichen Wettbewerb bezüglich dieses über 40 ha großen Bauvorhabens. Unter anderem wurde gefragt, wie denn dieses Gebiet verkehrstechnisch erschlossen werden soll. Die Planer haben sich zwar Gedanken gemacht, wie die Verkehrsströme aus den Bebauungsgebieten heraus oder hinein kommen, aber der weitere  Verlauf bleibt unklar. Nach Norden über Rembrücken, nach Osten über die Wilhelm-Leuschner-Str. und nach Süden über Rodgau Ringstr. und ggf. Kreisquerverbindung. Zukunftsweisende Verkehrsplanung ist in Rodgau nicht zu erkennen, so die Anwesenden. Abhilfe kann vielleicht das vom Magistrat vor Kurzem beauftragte Mobilitätskonzept schaffen. Wir sind auf das Ergebnis gespannt.

Nach der Beantwortung verschiedener Fragen ging die Tour zum Bebauungsgebiet Jügesheim 50, dem Amber-Quartier, das demnächst erschlossen werden soll. Um sich eine Vorstellung machen zu können, was es bedeutet, 45-60 Wohneinheiten pro Hektar Fläche unterzubringen, wurde als gutes Beispiel das benachbarte Bebauungsplangebiet J41 durchfahren. Ein guter Mix aus Grünfläche, Doppelhaus, Reihenhaus und mehrgeschossiger Bebauung fügt sich gut an die bestehende Bebauung an.

Vorbei an der Kreisquerverbindung ging es weiter Richtung Dudenhofen zum D 24. Der Wahlvereinsvorsitzende Horst Böhm gab die Informationen weiter, die den Stadtverordneten bisher vorliegen. Die HLG ist gerade dabei Grundstücke zu vermessen und zu erwerben um sie dann neu zu ordnen.

Entlang des „Bahnpfädchens“ und vorbei an dem in Betrieb gegangenen neuen Kindergarten in Nieder Roden ging es zum Bebauungsgebiet N39 im Süden Nieder Rodens. Hier steht ein Ankauf der Flächen durch die HLG bevor, wie Fraktionsvorsitzender Johannes Pickert berichtete. Als große Frage stand die Verkehrsanbindung des zukünftigen Baugebietes im Raum. Dazu konnten die ZmB-Abgeordneten nichts sagen, da bisher nur eine Äußerung des Bürgermeisters Jürgen Hofmann im Raum steht, dass es im Süden keine direkte Anbindung an die Rodgau-Ringstraße geben wird. Der (Bau-)Verkehr wird also durch das Gebiet Forschheimer-See erfolgen.

Alle Radtour-Teilnehmer haben sich sehr über die umfangreichen, schriftlichen und mündlichen Informationen gefreut und baten um eine Wiederholung einer solchen Veranstaltung, da der Informationsfluss aus dem Rathaus nur suboptimal verläuft.

„Wir freuen uns über das große Interesse und damit den Erfolg der Veranstaltung. Selbstverständlich werden wir weitere Informationsveranstaltung zu unterschiedlichen Themenbereichen anbieten“, so der ZmB-Vereinsvorsitzende Horst Böhm.

Die Tour endete bei kühlen Getränken im Bürgerhaus Dudenhofen und dort wurde über das Erfahrene noch weiter diskutiert.