Termine


Newsletter

Hier können Sie sich für unsere Newsletter an- und abmelden. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.











Impressionen

image041.jpg

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es
Kiga

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

Der chronische Mangel an Kindergartenpersonal

  1. Als Herr Prof. Dr. Weishaupt im Ausschuss für Soziales, Generationen, Integration und Bildung den 2. Bildungsbericht am 06.02.2019 vorstellte, gab er zu bedenken, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre die wenigen Ressourcen der Stadt nicht für einen kostenlosen Kindergartenbesuch, sondern für die Einrichtung einer Erzieher/Innen-Schule vor Ort zu investieren. Der chronische Mangel an Kindergartenpersonal hätte dadurch abgefedert werden können. Zurzeit fehlt Erziehungspersonal an allen Ecken und Enden. Da hilft auch keine übertarifliche Bezahlung, da das die anderen Städte und Gemeinden auch machen.
  2. Die Idee von Herrn Prof. Weishaupt folgend, haben wir auf der darauf folgenden Bildungsmesse mit einigen Trägern (Bistum Mainz,  Johanniter usw.) unterhalten und diese standen einer solchen Dependance in Rodgau nicht ablehnend gegenüber. Es wären jetzt gemeinsame  Gespräche mit der Stadt, dem Kreis usw. nötig gewesen um voran zu kommen.
  3. Zum Haushaltsentwurf 2021 und zur Sitzung der Stadtverordneten am 14.12.2020, also vor gut einem halben Jahr, haben wir einen HH-Antrag eingebracht. 10T€ sollte ein Merkposten für den Magistrat sein, damit ein Konzept erstellt werden kann, um mit Partnern eine Niederlassung/Zweigstelle einer Schule zur Ausbildung von Erzieher/innen in Rodgau zu etablieren. Leider waren wir die einzigen, die diese Zielrichtung unterstützt haben. Die Kooperation mit FDP war dagegen und die CDU hat sich enthalten. Begründung der CDU: der Kreis kümmert sich darum!
  4. Und nun zur Bürgermeisterwahl zitiert die Offenbach Post den Kandidat Michael Schüssler:

„Rodgau soll laut Schüßler auch der Standort einer Fachschule für Sozialpädagogik werden. Das Ziel sei, die Fachkräfte für den weiteren Kita-Ausbau vor Ort auszubilden.“

 

Welch´ ein Sinneswandel. Was sagt man dazu!

Jetzt hat Herr Michael Schüssler, seit 10 Jahren Sozialdezernent in der Stadtregierung Zeit gehabt in allen Richtung die Fühler auszustrecken, aber nichts ist passiert.

Uns freut der späte Umschwung des Bürgermeisterkandidaten.